Abb. UN 1965 Propan, Gemisch C. DIN 51622

GAS, das

Van Basic

Wir beschreiben hier lediglich die Möglichkeiten für Fahrzeuge wie unseres, die mit zwei 11 kg Propangas-Flaschen ausgestattet sind.
Propangas ist gleichzeitig auch das gebräuchlichste, da sie günstiger als die Butangas-Alternative ist und auch bei Minusgraden verwendet werden kann. (Für Wintercamper essentiell)

Nützliche Tools sind Gas-Adapter, die es in jedem Fritz Berger (allerdings im Ausland sehr schwierig) zu bekommen sind. Am besten also vorsorgen.

Für Europareisende hier die (noch lückenhafte) Vannomaden Checkliste, wie man in welchen Ländern an Gas kommt. In Deutschland kostet die 11 kg Gasflasche im Baumarkt um die 15€.

Belgien: Das die Flaschen mit den deutschen übereinstimmen, können sie problemlos im Gashandel wieder aufgefüllt werden.

Dänemark: Wie in Deutschland (und im Campingland kann man sogar an Campingplätzen tauschen)

Estland: Hier braucht man den Euro-Adapter

Finnland: Mit Leihflasche und Adapter bleibts warm.

Frankreich: Eine Mietflasche und Adapter ist nötig, die gibt es entweder an der Tankstelle oder größeren Supermärkten. Nicht vergessen, die Rechnung aufzuheben und vor Verlassen des Landes die Flasche wieder zurückzugeben, denn der Pfand ist beachtlich.

Griechenland: Vorausplanung und das Adapter-Set ist nötig, denn abseits der größeren Städte ist die Gasversorgung schwierig.

Italien: Tauschen und Füllen geht gut, Adapter sollten aber dabei sein.

Niederlande: wie in Deutschland

Norwegen: Die Firma LPG Norge befüllt deutsche Gasflaschen - manchmal liegen aber hunderte kilometer und fiese Öffnungszeiten zwischen den verschiedenen Standorten. Am besten vorher abchecken: www.lpgnorge.no

Österreich: wie in Deutschland, aber ein paar Euro teurer.

Portugal: Wenn die deutschen Flaschen leer sind, gibt es an der Tankstelle gibt es Leihflaschen

Schweden: Leihflaschen von AGA sind erhältlich und mit Adapter kompatibel. Hier sind Stationen eingezeichnet www.energigas.se/Energigaser/Gasol/Tankstationer

Schweiz: Möglichkeit 1: die Leihflasche vom schweizer Campingplatz oder Möglichkeit 2: Die deutsche Flasche auffüllen, klappt aber nicht immer.

Slowenien: Flüssiggasanbieter füllen meist sogar ohne Adapter deutsche Gasflaschen auf

Spanien: wie Portugal oder versuchen, die deutschen Flaschen aufzufüllen, mal klappt’s mal nicht. Der ADAC schreibt: Zum Anschluss der spanischen Gasflasche wird dann noch ein spanischer Regler (mit Schlauchtülle) und ein Schlauch mit einem Verbindungsstück links/rechts mit Stutzen benötigt. Das bekommt man im Eisenwarenhandel.